Herzlich Willkommen

Wir danken fĂĽr Ihr Interesse!



Mit Zuversicht ins 2021 – zurück zu «etwas Normalität»

02.01.2021

Das Jahr 2020 war für uns alle sehr speziell. Die Begegnungen und der Austausch innerhalb der Gemeinde fanden nicht mehr automatisch statt. Dennoch gelang es, auch unter erschwerten Umständen Sachen zu vollenden und abzuschliessen sowie Kontakte zu pflegen.

Die Einweihung des Glasiplatzes am 22. August 2020 war ein Meilenstein für Wauwil. Ein lang ersehnter Traum ging in Erfüllung. Die einstige Industriebrache konnte mit einer ersten Bauetappe in ein neues Wohn- und Geschäftsquartier mit urbanem Charakter transformiert werden. Galt es Ende der 90er-Jahre im Rahmen des damals herrschenden «Lädelisterbens» den Einkauf für Güter des täglichen Bedarfs im Dorf sicherzustellen, dürfen wir heute mit berechtigtem Stolz feststellen, dass dank der Weiterentwicklung die Gemeinde Wauwil heute über ein vergleichsweise klar überdurchschnittliches Angebot an Einkaufsmöglichkeiten verfügt. Wie wertvoll das ist, wenn man zu Fuss im eigenen Dorf einkaufen kann, haben uns die letzten Monate eindrücklich gezeigt.

Dank wachsenden Kundenfrequenzen wurde unser Bahnhof ausgebaut. Die Durchfahrt oder das Ankommen mit der Bahn in Wauwil lösten früher beklemmende Gefühle aus – war doch offensichtlich, dass «die gute alte Zeit» schon Jahrzehnte zurückliegen musste. Aktuell präsentiert sich die Ein- und Durchfahrt in Wauwil in einem neuzeitlichen Licht - auch davon hat man vor Jahren geträumt. Natürlich geht es nicht um Schein – bezüglich öV ist Wauwil sehr gut bedient, wovon allen Alters- und Bevölkerungsgruppen profitieren. Bis die Bahnunterführung die Wartezeiten an der Barriere für unsere florierenden Unternehmen in der Gewerbezone Kreuzmatt endlich beseitigt, braucht es weiterhin Geduld. Der dazu notwendige Korridor wurde bereits vor Jahren planungsrechtlich gesichert – für die Realisierung der Unterführung muss sich die Interessenlage der SBB jener der Gemeinde annähern.

Wachstum allein ist kein Erfolgsgarant. Nur wenn dadurch die gesamte Bevölkerung spürbar Mehrwerte wahrnimmt, kann von einem qualitativen Wachstum gesprochen werden. Genau das hat die Gemeinde Wauwil seit Jahren im Visier. Durch die rege Bautätigkeit in der Gemeinde wachsen die Einwohnerzahl und auch der Individualverkehr. Wichtig ist, dass Wauwil für den Durchgangsverkehr unattraktiv wird. Die Mobilität innerhalb der Gemeinde kann weiter optimiert werden. Zudem braucht es Massnahmen zur Integration der neuen Bewohner in die Dorfgemeinschaft. Das dies gegenwärtig äusserst anspruchsvoll ist, versteht sich von selbst.

Unser Gemeinderat, welcher seit Anfang September 2020 unter dem Präsidium von Ivo Kreienbühl wirkt, ist für aktuelle und zukünftige Fragestellungen gut sensibilisiert. Dabei hilft die Nähe zwischen Bevölkerung und Gemeinderat, indem man beim Austausch Bedürfnisse erkennen und fundiert über Sachverhalte informieren kann. Es war wertvoll, dass die Gemeindeversammlung am 30. Juni 2020 im Zentrum Linde durchgeführt wurde. Neben der eindrücklichen Verabschiedung unserer langjährigen und äusserst verdienten Gemeindepräsidentin Annelies Gassmann-Wechsler bot sich auch die Gelegenheit, sich informell auszutauschen.

Nähe entsteht auch durch das aktive Mitwirken von Bewohnerinnen und Bewohnern in den verschiedenen Arbeitsgruppen, Kommissionen und Organisationen. Das Wirken für die Allgemeinheit ist auch eine wertvolle persönliche Erfahrung. Gemeinsam an etwas arbeiten und so ein oder mehrere Ziele zu erreichen, ist eine sinnstiftende Tätigkeit. Die Entwicklung in den vergangenen Jahren wurde durch den offenen und konstruktiven Geist zwischen Bevölkerung und Behörde ermöglicht. Diesen positiven Geist erachten wir als Grundlage für den Gemeinderat, die heutigen und zukünftigen Herausforderungen gemeinsam mit der Bevölkerung erfolgreich zu meistern.

Im Namen unserer Interessengemeinschaft danken wir dem Wauwiler Gemeinderat und allen weiteren Personen für ihr Engagement zum Wohle der gesamten Bevölkerung. «In jedem Leben gibt es Augenblicke, in denen die Gegenwart mächtiger wirkt als Vergangenheit und Zukunft.» Dieses treffende Zitat ist im Wauwiler Info Januar 2021 zu lesen. Obwohl die Gegenwart dem Gemeinderat und uns allen einiges abverlangt, gilt es, basierend auf den in der Vergangenheit gesammelten Erfahrungen und in Kombination mit neuen Erkenntnissen, die Zukunft weiterhin aktiv zu gestalten.

Blume

Das Lokale und Regionale erscheint im neuen Licht. Das Interesse der Bevölkerung am unmittelbaren Lebensraum ist wertvoll. Aus Interesse wird Engagement – das Erfolgsmodell am Santenberg wird weitergeführt – und davon profitieren alle!

Viel Zuversicht und «etwas Normalität» im neuen Jahr – und das bei bester Gesundheit!



Vereinsjahr erfolgreich abgeschlossen

30.10.2016

Die erste ordentliche Vereinsversammlung (Generalversammlung) konnte am vergangenen Mittwoch, 26.10.2016, in einem sehr angenehmen Rahmen durchgeführt werden. Die Traktandenliste des offiziellen Teils war rasch abgearbeitet und so blieb genügend Zeit für einen angeregten Gedankenaustausch beim anschliessenden Apéro.

An der Gemeindeversammlung vom 29.11.2016 werden die Wauwiler Stimmbürgerinnen und Stimmbürger nun doch nicht über die Gemeinde-Initiative befinden können, da der Ausschuss des Initiativkomitees Demokratie am Santenberg die Initiative inzwischen wieder zurückgezogen hat und somit selber auf eine Abstimmung verzichtet. Wir freuen uns, wenn dennoch viele an der Gemeindeversammlung vom Dienstag, 29.11.2016, 20.00 Uhr, im Zentrum Linde, teilnehmen. Unsere Gemeinde und auch der Gemeinderat verdienen unser Interesse und unsere Aufmerksamkeit.

Ganz im Sinne der Zielsetzung unserer IG (vgl. Art. 3 der Statuten) soll die konstruktive Zusammenarbeit zwischen Gemeinderat und Stimmberechtigten unterstützt und gefördert werden. So helfen auch wir als Stimmberechtigte mit, dass die vorhandenen personellen Ressourcen auf wichtige Projekte konzentriert und das Erfolgsmodell am Santenberg weitergeführt werden.

Neue IG-Mitglieder und IG-Sympathisanten sind jederzeit herzlich willkommen (vgl. Statuten und Beitrittserklärung).


Gemeinderatswahlen vom 1. Mai 2016 – alle von uns empfohlenen Kandidierenden wurden gewählt!

01.05.2016

Die Stimmberechtigten von Wauwil haben den Gemeinderat für die nächste Legislaturperiode vom 01.09.2016 bis 31.08.2020 wie folgt gewählt:

  • Annelies Gassmann in das Ressort Präsidium
  • Daniel Keusch in das Ressort Finanzen und Bau
  • Hanspeter Woodtli in das Ressort Bildung
  • Simon Siegrist in das Ressort Kultur und Umwelt
  • Lorenz Juchli in das Ressort Soziales

Die Gewählten haben durchwegs sehr gute und damit klare Resultate erzielt – auch jene, die in ihrem Ressort mit einer Gegenkandidatur konfrontiert waren. Das freut uns sehr und wir gratulieren den Gewählten ganz herzlich zur ehrenvollen Wahl.

Ganz besonders freut uns, dass alle von uns empfohlen Kandidierenden gewählt wurden und sich somit ein zweiter Wahlgang in Wauwil erübrigt. Dem neu gewählten Gemeinderat danken wir schon heute für die wertvolle Weiterarbeit am Erfolgsmodell Santenberg. Als funktionierendes Gremium mit Übersicht und Weitsicht wird der Gemeinderat sicherstellen, dass wir uns über die weitere Entwicklung am Santenberg auch längerfristig freuen können.

Mit der erfolgreichen Gestaltung der Gesamterneuerungswahl des Gemeinderates hat unsere IG ein weiteres Ziel erreicht. Dass nun wieder primär Sachlichkeit den politischen Alltag prägen wird, ist ein Verdienst unserer IG-Mitglieder, die viele klärende Gespräche mit Leuten aus unserer Bevölkerung geführt haben. Unseren IG-Mitgliedern danken wir ganz herzlich für diese wertvolle Arbeit!

Mit der hängigen Gemeindeinitiative steht ein weiteres Thema an. Die Wauwiler Stimmbürgerinnen und Stimmbürger werden darüber befinden müssen, ob der Gemeinderat tatsächlich beauftragt werden soll, kurzfristig eine Fusionsvorlage zu erarbeiten und diese dann bis Ende 2017 den Stimmberechtigten zur Abstimmung vorzulegen. Auch hier wird weitere Aufklärungsarbeit von unserer IG nötig sein. Neue IG-Mitglieder und IG-Sympathisanten sind jederzeit willkommen Beitrittserklärung.

 


Gemeinderatswahlen: Analyse 28.02.2016 / Ausgangslage 01.05.2016

05.03.2016

Wir freuen uns sehr über das tolle Resultat von Annelies Gassmann bei der Wahl zur Gemeindepräsidentin am 28.02.2016. Der erreichte Stimmenanteil ist umso höher einzuschätzen, wenn man weiss, dass Annelies Gassmann offiziell nur von unserer IG und von der CVP unterstützt wurde. Die SVP hat ganz offiziell für den Gegenkandidaten Wahlpropaganda betrieben und diesen unterstützt.

Der Vorstand der IG WeiterfĂĽhrung Erfolgsmodell am Santenberg hat beschlossen, dass es die angekĂĽndigte Nominationsversammlung vom 06.03.2016 im Moment nicht braucht und diese somit abgesagt.

Sehr erfreut dĂĽrfen wir mitteilen, dass unser Vorstandsmitglied Daniel Keusch von der CVP fĂĽr das Ressort Finanzen und Bau nominiert wurde. Wir wĂĽnschen ihm jetzt schon viel Erfolg bei den Gemeinderats-Gesamterneuerungswahlen am 01.05.2016. Sobald bekannt ist, wer alles fĂĽr den Gemeinderat kandidiert, werden wir eine Beurteilung vornehmen.

Herzlichen Dank für die Unterstützung bei der Weiterführung des Erfolgsmodells am Santenberg. Neue IG-Mitglieder und IG-Sympathisanten sind jederzeit willkommen - Beitrittserklärung.


Interessengemeinschaft WeiterfĂĽhrung Erfolgsmodell am Santenberg

Unter dem Namen „IG Weiterführung Erfolgsmodell am Santenberg“ wurde ein partei­unabhängiger Verein gegründet, dem das nachhaltige Wohlergehen der Bevölkerungen am Santenberg am Herzen liegt. Der gute und weitsichtige Geist, dank dem in den vergangenen Jahren ein Entwicklungsschub am Santenberg ausgelöst werden konnte, soll durch die bewährt konstruktive Zusammenarbeit zwischen Gemeinderat und Stimmberechtigten erhalten bleiben. Es sind weiterhin – in jeder Hinsicht - gut durchdachte und nachhaltige Lösungen für die gesamte Bevölkerung anzustreben.

Die Kernanliegen, fĂĽr die sich die Mitglieder der IG einsetzen:

  • Erfolgsmodell Wauwil wird weitergefĂĽhrt
  • UnterstĂĽtzung fĂĽr den Gemeinderat Wauwil
  • Konzentration der Ressourcen auf wichtige Projekte
  • Fusion mit der Gemeinde Egolzwil als Ziel
  • Gemeindevertreter mit differenzierter Optik
  • Information der Bevölkerung

Erfolgsmodell Wauwil wird weitergefĂĽhrt

Der Gemeinderat Wauwil führt die mit der Bevölkerung definierte und durch die Stimmbe­rechtigten stets bestätigte Erfolgsstrategie weiter. Dieses Erfolgsmodell ohne zwingenden Grund aufs Spiel zu setzen, wäre auch für kommende Generationen nicht nachvollziehbar.

Konkret: Fortsetzung der seit Jahren verfolgten Finanz- und Investitionsstrategie sowie Beibehaltung der weitsichtigen Steuerstrategie.


UnterstĂĽtzung fĂĽr den Gemeinderat Wauwil

Wir unterstützen den aktuellen und zukünftigen Gemeinderat von Wauwil dahingehend, dass dieser die laufenden und anstehenden Aufgaben und Projekte in der erforderlichen Intensität bearbeiten und begleiten kann.

Konkret: Der Gemeinderat „managet“ das Wachstum aktiv, damit dieses zum Segen für die Bevölkerung am Santenberg wird. Er engagiert sich innerhalb des Regionalen Entwick­lungsträgers Sursee-Mittelland auch bei nachhaltigen Entwicklungsprojekten in der Region.


Konzentration der Ressourcen auf wichtige Projekte

Der Gemeinderat setzt bei den zahlreich anstehenden Projekten klare Prioritäten und konzentriert seine Ressourcen auf bereits angestossene und strategisch wichtige Projekte.

Konkret: Sicherstellung Oberstufenschulzentrum mit der erforderlichen Schulrauminfra­struktur, aktive Begleitung bei der Realisierung der Zentrumszone Glasi inklusive Aufwer­tung und Qualitätssteigerungen im Dorfzentrum, „GenerationenWohnen“ am Santenberg, Ärzte- und Gesundheitszentrum, etc., etc.


Fusion mit der Gemeinde Egolzwil als Ziel

Dieses Ziel wird seit 15 Jahren verfolgt. Alle bisherigen Bemühungen in diesem Zusammenhang wurden vom Gemeinderat Wauwil und von den Wauwiler Stimmberechtigten stets unterstützt. Eine Bevölkerungsbefragung Anfang 2014 ergab, dass die erneute Fusionsprüfung in beiden Gemeinden als sinnvoll erachtet wird. Nach mehrmonatiger aufwändiger Prüfung hat der Gemeinderat Wauwil diese Fusionsprüfung im August 2015 abgeschlossen und die Erkenntnisse daraus mehrmals erläutert und mit eindrücklichen Schriftstücken dokumentiert (vgl. Austausch mit der Bevölkerung am 01. und 02.09.2015 sowie am 21.10.2015). Damit die angestrebte Fusion die berechtigt hohen Erwartungen der gesamten Bevölkerung in der fusionierten Gemeinde erfüllen wird, muss diese durchdacht und somit nachhaltig sein.

Fusionieren, nur damit fusioniert ist, macht weder Sinn noch gibt es dafĂĽr eine Dringlichkeit.

Konkret: Der Gemeinderat Wauwil wird sich zu gegebener Zeit erneut damit befassen.


Gemeindevertreter mit differenzierter Optik

Die Nomination und Wahl der Nachfolge in das vakante Gemeindepräsidium sowie die Gemeinderatswahlen im Frühjahr 2016 werden für die Weiterentwicklung am Santenberg richtungweisend sein. Deshalb sind diese entsprechend sorgfältig anzugehen.

Konkret: Wir bemühen uns um die Nomination und die Wahl von Personen bzw. unterstützen nominierte Kandidatinnen und Kandidaten der Wauwiler Ortsparteien, welche auch bereit sind, Detailarbeit zu leisten, um die Interessen der Wauwiler Bevölkerung angemessen zu wahren.


Information der Bevölkerung

Aktuell ist der Informationsstand in der Bevölkerung unausgewogen und lückenhaft. Hier besteht Handlungsbedarf.

Konkret: Mit dem vorliegenden Dokument wird ein erster Beitrag zur Verbreiterung der Informationsbasis der Bevölkerung geleistet. Die gesamte Bevölkerung soll in Zukunft periodisch über die aktuelle Sachlage differenziert und umfassend informiert werden.

Die IG Weiterführung Erfolgsmodell am Santenberg ermuntert alle Stimmberechtigten, welche sich nicht nur eine schnelle, sondern auch eine nachhaltige Fusion am Santenberg wünschen, sich der IG Weiterführung Erfolgsmodell am Santenberg anzuschliessen – als Mitglied oder als Sympathisant - und so an den Gemeinderatswahlen vom 01.05.2016 aktiv mitzuhelfen, die Weiche am Santenberg weiterhin richtig zu stellen.

Die bereits zahlreichen Mitglieder unserer IG freuen sich, auch mit Ihnen persönlich ins Gespräch zu kommen. Es geht dabei nicht um richtig oder falsch, sondern darum mitein­ander herauszufinden, wie wir auch in Zukunft gemeinsam und mit vereinten Kräften die anstehenden Herausforderungen erfolgreich meistern können. So werden Sie alle ganz persönlich dazu beitragen, dass wir uns an einer nachhaltigen Entwicklung am Santenberg weiterhin freuen und diese Freude nach innen und nach aussen auch so ausstrahlen.